Kompetent handeln in bedrohlichen und eskalierenden Situationen

Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten gibt es im Alltag ständig. Meist sind diese harmlos und können mehr oder weniger schnell wieder aus der Welt geschafft werden. Problematisch wird es, wenn sich der Diskurs von der sachlichen Ebene entfernt und Konflikte eskalieren. Nicht selten sind Aggression und Gewalt die Folge. Viele Betroffene fühlen sich angesichts solcher Feindseligkeiten häufig überfordert.

Genau hier setzt das Deeskalationstraining an, welches die Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie in der VG Konz in Kooperation mit der Kreisweiten Fachstelle für Gewaltprävention und Mädchenarbeit am Samstag, 16. Oktober von 9 bis 16:30 Uhr anbietet.
Die Referentin Martina Kohrn (Dipl. Pädagogin – Trainerin für Lösungen bei Konflikten und Stress, Mediatorin, Konfliktcoach, Konfrontationspädagogin) wird den Teilnehmenden im Rahmen des Trainings sowohl das notwendige Wissen als auch die erforderliche Handlungskompetenz vermitteln, um in Konfliktsituationen ruhig, selbstbestimmt und gleichzeitig entschieden handeln zu können. Der Fokus liegt auf praxis- und ressourcenorientierten Übungen.

Für die Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung erforderlich und ab sofort möglich über das Online-Anmeldeportal oder telefonisch unter 06501 – 94050.